Montag, 2. Juli 2012

Selbstgefärbtes mit Walnüssen

Walnüsse schmecken nicht nur gut. Man kann ihre Schalen auch zum Färben von Stoff verwenden. Angeblich funktioniert dies nur mit den weichen Außenschalen, die die Nüsse oft noch umgeben wenn sie vom Baum fallen. In besagten Außenschalen, die eigentlich das Fruchtfleisch der Nuss darstellen, sind nämlich neben dem braunen Farbstoff auch spezielle Gerbsäuren enthalten, die dafür sorgen, dass die Stofffasern die Farbe richtig annehmen können. Ich habe jedoch im Experiment festgestellt, dass es auch mit den harten Innenschalen funktioniert. Was sehr erfreulich ist, denn an die kommt man als jemand der keinen Nussbaum besitzt, deutlich leichter heran ;)

Zum Färbevorgang:
Stoff färben
Färben und Endergebnis (Foto: Hiltibold)
Die Nussschalen  in einen Topf mit genügend Wasser geben, so dass später der Stoff darin ganz untertauchen kann (ich habe 3 Liter Wasser und ca. 1 kg Nussschalen verwendet) und alles 1h auf dem Herd köcheln lassen. Danach den Topf in eine ruhige Ecke stellen und mindestens 12 h warten.
Ist genug Zeit verstrichen, siebt man die Nusschalen heraus (oder man vergisst drauf, so wie ich ...) und erhitzt die dunkelbraune Brühe noch einmal. Ist auch das erledigt, nimmt man den Topf von der Herdplatte, legt den Stoff hinein und gibt den Deckel oben drauf. In den nächsten Stunden rührt man immer wieder einmal um, damit der Stoff die Farbe auch gleichmäßig annimmt. Nach ca 6-8 Stunden ist der Färbevorgang beendet. 

Nun kann man den Stoff herausnehmen, auf eine Wäscheleine hängen und trocknen lassen (nicht über einen Heizkörper, da sich sonst unschöne Flecken bilden können!)Danach mit kaltem Wasser abspülen und noch einmal zum Trocknen aufhängen. Fertig! Das Ergebnis ist ein schöner, hellbrauner Farbton. Ich habe das Halstuch aus Leinen, das ich für meine frühmittelalterliche Ausstaffierung benötige, mittlerweile sechs mal mit  lauwarmen Wasser gewaschen und konnte nicht feststellen, dass es dabei ausbleicht.  
PS: Ich behaupte nicht, dass meine Vorgehensweise die absolut beste/schnellste ist. Es hat allerdings funktioniert. Und  letztendlich kommt es doch nur darauf an ;)

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

A C H T U N G ! 1. Bitte anonyme Kommentare mit einem (originellen) Pseudonym unterzeichnen - falls keine sonstige Authentifizierung, z.B. mittels Google-Konto oder OpenID, erfolgt! Mehr als ein nicht unterzeichneter Beitrag pro Thread wird aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht freigeschalten! 2. Wir duzen uns hier.